A love affair with authenticity

Letzte Woche hat ein Freund zu mir gesagt: „my purpose for being is AUTHENTICITY WITH THE MOMENT.“

Ich habe ihn angesehen und schaute in das Gesicht der Wahrheit. Ich sah, wie diese Aussage das widerzuspiegeln vermochte, was sein ganzes Wesen bereits ausstrahlte. Es ist unglaublich schön, Menschen in Ihrer Wahrheit begegnen zu können. Oh my ❤️.

Dieser Satz hat mich seitdem begleitet, denn ich denke, er ist auf einer fundamentalen Ebene für uns alle gültig: Authentizität ist ein Grundbedürfnis unseres Wesens.

Wenn ich auf meine letzten Jahre zurückblicke kann ich sehen, wie das Leben mir alle möglichen Erfahrungen angeboten hat. Nicht zufällige, sondern präzise ausgewählte Erfahrungen. Erfahrungen, die mir zeigten, an welchen Stellen ich andere Erfahrungen, als die meiner Authentizität, wählte. Erfahrungen, für die ich meine Authentizität, also mich selbst, zurückließ.

Das war befreiend und währenddessen immer auch schmerzhaft. Letztendlich lösten all diese Erfahrung eine Zurückverfolgung des ursprünglichen Schmerzes aus.

Da war z. B. der Mann, der sich wieder ohne Vorankündigung aus meinem Leben verabschiedete. Hallo Schmerz. Hallo „Ur-Wunde“. Hallo „WTF is this?!? And why does this always happen to me!?! I don’t like it! Please stop! Pleeaaaase! And Boy the way I am not asking. This is a command.“ Und dann begann das Leben mich durch immer wieder neue Erfahrung zur ursprünglichen Situation des Schmerzes zurück zu führen. Bis ich auf einmal den Moment greifen konnte, an dem ich mich selbst verlassen hatte. Wo ich ohne Vorankündigung selbst verschwunden war. Wo ich mein Leben quasi einfach über Board warf und nirgends mehr zu finden war.

Ich war weg.

Und das tat weh.

Und als ich diesen Schmerz spürte, wusste ich: Never again!

Das tue ich mir nie wieder an.

In unserem bisherigen Bewusstsein haben wir Authentizität und Verbundenheit oft als Widerspruch erlebt. Man musste zwischen den beiden wählen. Was für eine schmerzhafte Wahl! Und natürlich haben wir uns für Verbundenheit entschieden, als wir noch jünger und abhängiger waren. Natürlich. Es war schlau. Es war die weise Wahl.

Die Tür zur Synthese dieses Gegensatzpaares liegt für uns somit im Behaupten der eigenen Authentizität. Es geht darum, sie an erste Stelle zu setzen und zu erfahren, dass wahre Verbundenheit erst dann stattfinden kann, wenn wir zu Hause sind. Da sind. Wir selbst sind.

In dieser Erkenntnis und Wahl löst sich nach und nach der erlebte Gegensatz auf und Du beginnst die Synthese zu leben.

Ich habe für mich erfahren und entschieden: Dinge, die in meiner Authentizität keinen Platz haben interessieren mich nicht. Punkt.

Diese Entscheidung beinhaltet einen Kontrollverlust, denn wir haben versucht durch unsere „In-Authentizität“ andere zu manipulieren. Dass sie uns mögen oder sich auf eine bestimmte Art und Weise (nicht) verhalten. Das ist kein Vorwurf. Das ist ein Fakt. Nimm es mit Humor 😋. Wir lassen die Kontrolle gehen. Du wirst merken, dass Du sie in Deiner Authentizität nicht brauchst.

Es gibt nichts attraktiveres, für niemanden (im Ernst), als deine Authentizität. Also: Love her. Take her out on dates. Zeig ihr die Welt und rolle ihr den roten Teppich aus. She deserves your full attention.

Es gibt nichts, was für euch beide nicht möglich wäre.


Für ein tieferes Eintauchen und Ausbuddeln Deiner Authentizität lade ich Dich in meinen Onlinekurs Natürl*ich ab dem 21. April ein.