Alles verändert sich

Alles verändert sich.

Nichts ist besser oder schlechter, als das Vorher oder Nachher. Keine Realität ist überlegen. Alles ist gleich gültig.

Es liegt im Lauf der Dinge, dass sich alles kontinuierlich verändert. Wandel ist unaufhaltsam.

Man kann den Moment nicht festhalten. Was man kann, ist ihn würdigen. Und ich glaube, das ist das eigentliche, das wahre Bedürfnis hinter unserem Verlangen, Dinge festhalten zu wollen. Wir sehnen uns nach Würdigung, nicht nach Kontrolle. Feel that!

Den Moment würdigen also. Wie gelingt das?

Ich komme immer wieder zu EINER Antwort: Würdigung (und in diesem Sinne ist das Liebe) entsteht einzig und allein durch dein Da-Sein jetzt. Durch deine volle Aufmerksamkeit zum aktuellen Moment.

Das ist die grundlegende Sehnsucht in uns, die wir nicht ganz begreifen. Die uns nicht bewusst ist.

Der Wunsch nach Festhalten endet in deiner vollen Aufmerksamkeit. Das ist das Paradox und dessen Lösung.

Wie oft, sind wir woanders? Nicht ganz da und abgelenkt? Wie oft? Wie „ständig“? Das Nicht-Da-Sein ist die einzige Möglichkeit, das Leben zu verpassen. Es ist diese Abwesenheit, die alle anderen Ersatz-Sehnsüchte, wie Kontrolle und Co. zum Leben erweckt. Sie ist der grundlegende Mangel, den wir im Leben erfahren.

Deswegen ist das größte Geschenk tatsächlich „einfach“ unser Da-Sein – unserer vollkommene Anwesenheit. Ist das nicht eine frohe Botschaft? Ist das nicht eine Erleichterung?
Kannst Du diese simple Botschaft einmal ganz in Dich einsinken lassen?

Das ist die größte und einfachste Erkenntnis. Und in ihr liegt die komplette Befreiung inbegriffen.

Liebste, du darfst ganz hier sein.
Liebster, sei ganz da.

Das links im Bild ist mein Papa (mit meinem Onkel) in der Tankstelle meines Opas Ende der 60er Jahre.

Alles verändert sich.