#schamfact des Tages

Neulich in der S Bahn war ich total vertieft beim Lesen.

Auf einmal schrecke ich hoch, schaue raus und denke “Shit das ist schon meine Station”. Hastig packe ich meine sieben Sachen zusammen, stehe auf und gehe zur Tür.

Die S Bahn hält, die Türen gehen auf und ich sehe: Mist, ist garnicht meine Station – zwei zu früh.

Und dann kommt die Scham. Wirklich 😁

Und anstatt mich wieder hinzusetzen, steige ich tatsächlich aus der Bahn aus! Weil es mir so unangenehm und peinlich ist, dass andere sehen, dass ich mich in der Station vertan habe…

Dann stehe ich am Gleis und denke: “Wirklich Madi, ist das gerade wirklich passiert?”

Und hier ist der spannende Punkt… Ich steige ja aus, um anscheinend der vermeintlichen Beurteilung und “Beschämung” der anderen Menschen zu entkommen… nur meiner eigenen entkomme ich nicht.

Es ist quasi der doppelte Obergau: Anstatt drin zu bleiben und dem befürchteten Urteil zu begegnen, steige ich aus und begegne ihm da am Gleis und mit jetzt 5 min Wartezeit auf die nächste Bahn.

Doppelt Banane!
Dazu gibt es jetzt diesen Affen: 🙈

Das macht ja null Komma null Sinn!

Es sind teilweise die “absurdesten Dinge”, die uns emotional im Griff haben. Und nein, Bewertung und Beurteilung macht nur eins: Du veränderst Dich nicht.

Veränderung kommt automatisch, wenn wir beginnen uns selbst in diesen Situationen anders zu begegnen.

Nämlich mit Verständnis und Liebe. Wirklich das nächste mal in der S Bahn darf ich wieder aussteigen und ich werde mich die 5 Minuten Wartezeit in Watte packen und für mich da sein.

Das mit der S Bahn ist ja noch ganz lustig…aber stell Dir vor es geht um mehr, um etwas, dass Dir wichtig ist. Was sind die Situationen in denen Du einfrierst und nicht mehr Deiner Klarheit entsprechend handeln kannst?

Was sind die Situationen in denen Du so gelähmt bist, dass sich Klarheit noch nicht einmal zeigt?

Der erste Schritt zu Veränderung ist Judgement mit Care zu tauschen. Heruntermachen mit Liebe.

In die Situationen, in die Du Liebe und Verständnis bringst, das sind die Situationen, in denen sich Knoten lösen werden.

Das ist erstmal wirklich alles.

Was wäre, wenn Du das nächste mal in so einer Situation für Dich da wärst? Sie mit jemandem teilst um ein Licht darauf zu werfen. Dich liebevoll und mit Humor in den Arm nimmst, anstatt das Beurteilungs-Kommando auf Dich zu hetzen?

Ich werde dann bald von meiner nächsten Bahnfahrt berichten 

Falls Du diese Situation kennst (wie so viele andere auch…) kannst Du Dich bei mir melden, ich denke gerade darüber nach T-Shirts mit dem Aufdruck “Scham in der Bahn” zu produzieren!