Das Ego hat meinen Ausweis geklaut

Gestern wollte ich das nächste Video aufnehmen. Ich habe es 10 mal probiert… es hat 10 mal „nicht geklappt“.

Das Video sollte um das Ego gehen. Zeigen, was das Ego überhaupt ist, damit wir hier alle „on the same page“ sind. Und abschließend hätte ich eine kraftvolle Meditation angeleitet, die dem Ego die Macht entzieht…

Nach dem zehnten „erfolglosen“ Aufnehmen – dachte ich mir: „Ok, so funktioniert das nicht!“

Es ist so spannend was passiert, wenn etwas nicht so funktioniert, wie wir uns das vorgestellt haben. Unser Ego wird oft sauer oder traurig oder produziert eine irgendeine andere emotional dramatische Reaktion. Es leistet Widerstand gegen das „Nicht-Gelingen“. Es denkt, es hat ein Plan und dann muss das auch genau so (!) funktionieren. Kommt Dir das bekannt vor?

Das Ego hat sozusagen eine Idealvorstellung und ist immer dann kurzfristig zufrieden, wenn alles so läuft, wie wir uns das in unserem Kopf ausgemalt haben.

 

Was ist das Ego?

Das Ego ist das „Ich“, das denkt es führt Dein Leben. Es ist der Anteil in Dir, der denkt „er ist der Denker Deiner Gedanken“. Es ist der Anteil in Dir, der all die Gedanken glaubt, die so täglich durch Dein System rasseln. Der Anteil, der meint er ist diese Gedanken.

Es ist der Anteil, der davon überzeugt ist, dass er ohne diese Gedanken und Vorstellungen nicht überleben kann. Was wirklich stimmt – denn wenn Du beginnst, Dich von diesen Identifikationen zu lösen, wenn Du beginnst die Identitäts-Hüllen abzustreifen, stirbt das Ego wortwörtlich.

Das spannende an diesem Prozess ist: Du überlebst. Das „wahre“ Du, Deine Essenz und Dein individueller Ausdruck überleben. Mehr noch als das – sie werden von allen Fesseln befreit.

 

Es ist so, als hätte das Ego Deinen Ausweis geklaut und rennt jetzt durch die Welt, um Dein Leben zu regeln. Es tut so, als wäre es Du. Und es ist fest davon überzeugt, dass wenn es diesen Job nicht erfüllt, Du aufhörst zu existieren.

Dein Ego hat deshalb auch furchtbare Angst um Dich. Es hat zu allem eine Meinung. Es nimmt alles persönlich und muss sich ständig neu validieren. Puh – wenn wir dem Ego gegenüber etwas empfinden sollten, dann wohl Mitgefühl!

Wenn das Ego nicht mehr existiert, kannst Du auf gewisse Weise nicht mehr anders, als dem, was ist, zuzustimmen.

Für das Ego klingt Zustimmen allerdings einfach nur nach „Gutheißen“ und „Aufgeben“. Aufgeben im Sinne von dem Leben machtlos gegenüber stehen.

Das Ego versteht das Prinzip und die Macht des Zustimmend nicht, denn es liegt jenseits seiner Vorstellungskraft.

 

Zurück zu meiner „Ich-bekomme-es-nicht-hin-das-Video-aufzunehmen-Situation“: Wenn Du einen Plan hast, aber irgendwie blockiert bist oder nicht weiterkommst, heißt das erstmal gar nichts über Dich. Was es heißt, ist dass Du wohl gerade nicht daran weiterarbeiten solltest, denn sonst würde es Dir leicht fallen.

Was es heißt ist, dass Du mit dem Widerstand sein darfst oder mit genau dem, was auch immer sich zwischen Dich und Deinen Plan schiebt.

Es heißt: Wenn es nicht leicht geht, dann stimmt da was nicht! Und das, was nicht stimmt, will Deine Aufmerksamkeit. Und warum? Damit „es“ sich wandeln kann und es danach noch leichter gehen darf. Im jedem Widerstand liegt eine Erkenntnis verborgen. Etwas, das Dir das Leben noch leichter machen wird, nachdem Du es erkannt hast.

 

Das Ego sagt, wir müssen etwas tun, wandeln, auflösen, um wieder an unserem Plan weiterzuarbeiten.

Das Herz sagt, wir sind mit dem, was ist. Wir sind mit dem Widerstand. Wir begegnen der „Blockade“. Wobei das Herz die Situation noch nicht mal als Blockade identifizieren würde, denn es begegnet einfach immer genau dem, was ist – egal was dieses „was“ ist.

Und aus genau dieser Begegnung entsteht, was in jeglichem Moment gebraucht wird: Vielleicht Heilung, Vielleicht Innehalten. Vielleicht eine neue (kraftvollere) Perspektive, ein neuer Weg, Liebe zum Moment, zum Leben, zu Dir selbst.

Liebe zum Moment killt das Ego. So einfach ist das. Denn das Ego entsteht und existiert nur im Widerstand. Ohne Widerstand kein Ego! Bäm!

Was habe ich also gemacht. Ich habe einfach kein Video gedreht, sondern mich auf die Couch gelegt. Ich habe mich dem Prozess, den Gefühlen und Gedanken, die durch mich durch strömten hingegeben. Ohne Agenda. Ohne etwas ändern zu wollen. Ohne irgendwo damit hinzuwollen. Ich war einfach – mit allem was war.

Das fühlte sich zwar mulmig aber doch sehr richtig an. Was ist, ist richtig.

 

Und dann? Dann war sie auf einmal da: Eine neue Klarheit. Ich habe erkannt, wie kraftvoll dieses Projekt bereits ist. Für jeden von uns. Wie kraftvoll und wie vermeintlich einfach.

In diesem Moment der Klarheit, bekomme ich auf einmal die Nachricht einer Freundin, mit der ich mich am Abend zuvor getroffen habe: Ihr Ego hat sich heute früh komplett aufgelöst und sie empfindet eine Leichtigkeit und einen Frieden wie noch nie zuvor.

Wow. Ich sitze sprachlos da.

Es ist so, als ob das Leben mir sagt: Entspann Dich Liebe. Alles geschieht in divine timing. Immer. Egal, wie die Situation aussieht. Und das alles am Freitag, den 13. Großartig.

 

Kennst du dieses Zitat? „Vor der Erleuchtung: Holz hacken und Wasser tragen. Nach der Erleuchtung. Holz hacken und Wasser tragen.“

Ich möchte es heute umwandeln in dieses: „Vor der Erleuchtung entfaltet sich Dein Leben perfekt. Nach der Erleuchtung entfaltet sich Dein Leben perfekt.“

Nur kriegst Du es vor der Erleuchtung einfach nicht ganz mit. Es ist so, as ob uns diese Sichtweise nicht vollständig zugänglich ist. Und ja ich weiß, das Ego hat jetzt bestimmt ein paar Einwände. He he 🙂

Es gibt Pläne und es gibt das, was ist. Und das, was ist hat immer recht.

Egal, wie wir es drehen und wenden. Die Kunst liegt also darin, dem was ist mehr zu vertrauen, als dem ursprünglichen Plan. Sie liegt darin, Die Perfektion in dem was ist, zu sehen und zu erkennen, dass das was ist, den Plan noch vollkommener macht.

 

Was ich erkannt habe, ist, dass das Projekt „BÄM – Erleuchtung für alle“ kein linearer Prozess ist. Sondern ein höchst intuitives, sich organisch entwickelndes Gesamtkunstwerk – mit höchst transformierendem Potential!

Meine Erfahrung gestern war ideal, um zu erklären, was das Ego ist, wie es funktioniert und wie Du es „entmachten“ kannst.

Das sehe ich gerade so deutlich: Ich saß vor meiner Kamera und habe mich gefragt, wie ich das ganze nur verständlich, einfach und anschaulich rüberbringen kann. Diese Frage wurde dann auf einmal unglaublich elegant und auf eine „gelebte“ Art und Weise beantwortet.

 

Auch habe ich gesehen, dass sich meine Absicht, dass wir zurück zu unserer Natürlichkeit finden (jenseits des Egos) bereits erfüllt hat – beim Abendessen mit einer Freundin.

Die Absicht wirkt bereits. Sie lebt. Sie entfaltet sich in den Momenten in denen wir keinen Zweifel darüber haben.

Ganz konkret habe ich durch diesen Prozess entschieden, dass ich die kommenden Folgen (vor allem die, in denen ich mit euch meditieren möchte) live machen will – so dass ihr euch dazu reinschalten könnt und wir im direkten Austausch stehen. Das fühlt sich viel lebendiger und kraftvoller an!

Die erste Live Session findet am Donnerstag, 19. April um 19.30 statt (ca. eine Stunde). Wenn Du teilnehmen möchtest, trage Dich hier in meinen Newsletter ein und erhalte die genauen Details.

Falls Du zu diesem Zeitpunkt nicht kannst, steht für Dich anschließend die Aufnahme auf Youtube bereit.

 

Bis dahin lade ich Dich in jedem Fall schon einmal ein, auszuprobieren, das was ist und das was sich zeigt, zu lieben. Den Widerstand dagegen aufzugeben und Dich ganz auf die Zustimmung einzulassen. Erforsche ganz offen, welche Möglichkeiten das Leben für Dich in jedem Moment wieder neu versteckt hat.

Ich freue mich zu hören, was sich dadurch in Dir und Deiner Erfahrung verändert.

Bis Donnerstag

Madlen