Es ist so schwierig – ist das wahr?

Es gibt einen Gedanken, der uns gerne mal im Alltag dazwischenfunkt. Er ist unglaublich machtvoll und gleichzeitig gut versteckt im Wirrwarr unserer alltäglichen Gedanken. Er ist so normal, dass er kaum aufzufallen scheint.

Darf ich vorstellen: „Es ist so schwierig.“

Der Gedanke es ist so schwierig, hat magische Kräfte: Er kann in sekundenschnelle kleine und große Pläne, mutige Entscheidungen und kühne Ideen zu Nichte machen, einstampfen und verschwinden lassen. Simsalabim. Denn jetzt Die mal ganz im Ernst (Achtung ernsthafte Stimme spricht): Du weißt was Du im Leben willst, Du weißt auch ganz genau, was Du nicht mehr willst und Du weißt sogar, was zu tun wäre, um zu bekommen, was Du willst.

Denn ab und an haben wir einen dieser sehr wachen Momente: Es gibt wirklich keine vernünftigen Gründe und Ausreden mehr, nicht doch endlich loszulegen: Den ersten Schritt zu machen und den Plan, die Entscheidung oder die Idee umzusetzen. Und während sich Dein Fuß bereit macht und schon fast die Bodenhaftung verliert, flattert auf einem bunten Banner – wahrscheinlich mit hübscher Blümchenverzierung – dieser Satz vor Deinem inneren Auge vorbei: Es ist so schwierig. Und der Fuß, der eben noch voller Tatendrang losgehen wollte, scheint am Boden festzukleben und der Erdanziehungskraft ausgeliefert zu sein. Und Du bleibst stehen und wunderst Dich vielleicht, was da eben in Dich gefahren ist. Denn eines ist ja klar: Das ist wirklich zu schwierig. Wahrscheinlich geht das gar nicht.

So machtvoll ist dieser Gedanke. Und er fühlt sich immer genau dann berufen, wenn Dir an sich wirklich nichts mehr im Weg steht. Wenn Du loslegen könntest, weil auch Dein Verstand schon ein heimlicher Fan Deiner in Dir schlummernden Ideen ist. Ich lade Dich ein, im Alltag zu beobachten, wann sich der Gedanke bei Dir zu Wort meldet, wann er meint, sich bemerkbar machen zu müssen. Ein kleines Geheimnis an dieser Stelle: Der Gedanke mutiert manchmal auch zu „Das ist schwer. Das geht nicht. Das weiß ich nicht. Das kann ich nicht….“

Ein zweites Geheimnis: Nichts davon ist wahr.

Und ein Drittes: Es gibt ein Gegenmittel mit dem Du all diesem Unfug ein jähes Ende setzt – ein Zauber, der den Bann wieder bricht.

Drehe den Satz um: Aus es ist so schwierig wird es ist so leicht.

Das klingt für Dich jetzt vielleicht wie ein Scherz. Dann lade ich Dich ein, einmal ganz konkret zu sein: Was ist schwer? Und ist das wahr? Ist das wirklich wahr? Oder gäbe es die Möglichkeit, dass Du einem gedanklichen Kunststück aufsitzt und es in Wirklichkeit ganz einfach ist?

Und wenn es einfacher ist, als gedacht, könntest Du dann nicht sofort beginnen?

Denk mal drüber nach.
Deine Madlen